fbpx
×
Oksana Gavrilova. Mag. Oksana Gavrilova, Scenar Therapie Wien.

Mag. Oksana Gavrilova

Energetikerin, zertifizierte Zell-Reaktivierungstrainerin nach dem Theralogy Konzept, Scenar-Therapeutin, eingetragene Physioenergetikerin, Universelle Therapie nach Dr. Leonid Talpis, Kinesiologin und LNB-Schmerztherapeutin, Entgiftungsberaterin für Joalis, BARs-Anwenderin.

Terminvereinbarung unter:
+43 699 117 00 350,
(Viber/WhatsApp/Telegram)
oksana@scenar-therapie.at
office@gesundheitswerkstatt-wien.at



LOGIN-DATEN VERGESSEN?

NANOBALSAME

Entstehungsgeschichte der Nanobalsame

Bereits 1970 gab es auf der Weltbühne zwei Atommächte und zwei militärpolitische Blöcke: Die Vereinigten Staaten mit dem NATO-Militärblock und die UdSSR mit dem Warschauer Pakt der Mitgliedstaaten der sozialistischen Staaten. Diese beiden Mächte befanden sich in einem Zustand des Kalten Krieges. Das Risiko von Konflikten und Kriegen war extrem hoch.

1968 stellten die Regierung und das Zentralkomitee der KPdSU der Akademie der Wissenschaften eine Aufgabe: Entwicklung eines Mittels mit einzigartigen Eigenschaften unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften. Es wurden drei Gruppen mit 48 angesehenen sowjetischen Wissenschaftlern gebildet in drei verschiedenen Republiken der Sowjetunion. Die Wissenschaftler erhielten folgenden Auftrag: Das Mittel sollte verwundete Soldaten, Seeleute und Zivilisten in kürzester Zeit kurieren und folgende Eigenschaften besitzen:

✨ Allgemein schnelle Wundheilung

✨Wiederherstellung und Verbesserung der Arbeit aller Systeme und Funktionen des menschlichen Körpers

✨Das Mittel soll auf zellulärer Ebene wirken

Die Bedeutung dieser wissenschaftlichen Forschungen war so groß, dass alle Arbeiten in geheimen Labors durchgeführt wurden, wobei der berühmt berüchtigte sowjetische KGB dieses Projekt kontrollierte und leitete.

Mittlerweile erhielt 1978 der englische Wissenschaftler Peter Dennis Mitchell den Nobelpreis für die Entdeckung, dass es im menschlichen Körper eine Substanz gibt, die an allen Prozessen in jeder Zelle beteiligt ist. Diese Substanz wird "Coenzym" genannt. Es wurde auch festgestellt, dass es aus einem unbekannten Grund in einem menschlichen Körper, der älter als 30-35 Jahre ist, nicht mehr produziert wird.

Daraufhin wird die Arbeit in der UdSSR noch intensiver vorangetrieben. In den Vereinigten Staaten wurde ebenfalls in der gleichen Richtung geforscht und 1988 schufen amerikanische Wissenschaftler ein synthetisches Analog des Coenzyms und nannten es Q-10. Gleichzeitig wurden auch gewisse wissenschaftliche Entwicklungen in Japan durchgeführt. Den Japanern ist es gelungen, aus Meeres- und Ozeanprodukten ein fettlösliches Coenzym herzustellen. Dieses wurde dann auch patentiert.

Die Zeit verging... Mit dem Zusammenbruch der UdSSR wurde die Finanzierung der Labors eingestellt; das Projekt und alle Arbeiten, die in einem direkten oder indirekten Zusammenhang damit standen, wurden versiegelt. Erst Anfang 2000 wandten sich kasachische Wissenschaftler an die russische Regierung mit der Bitte, ihnen Zugang zu den in den geheimen Archiven von Almaty versiegelten Dokumenten zu verschaffen. Dies wurde genehmigt. Die sorgfältige Verfeinerung des Mittels begann.

Bis 2007 wurden präklinische Tests an Ratten und anderen Versuchstieren durchgeführt. Alle präklinischen Tests an Ratten zeigten eine hohe Effizienz, obwohl die Tiere mit tödlichen Viren und Bakterien infiziert, mit den stärksten Giften vergiftet und mit Röntgenstrahlen bestrahlt wurden. Die Ergebnisse waren großartig. Die Lebensdauer von Ratten stieg von durchschnittlich 3 Jahren auf 6 Jahre. Da die Stoffwechselprozesse bei Ratten 30-mal schneller sind als bei einem Menschen, kommt dies einer Person gleich, die 180 Jahre alt wäre. Darüber hinaus nahm die Fruchtbarkeit der Ratten zu, was auf ihre genetische Stabilität hinweist, da die Folgen der Belastungen die Nachkommen in keiner Weise beeinflussten.

Danach begannen klinische Studien, die in mehreren Kliniken in Kasachstan durchgeführt wurden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studien wurde 2010 eine Doktorarbeit verteidigt. Im Jahr 2017 wurden Nanobalsam-Produkte auf dem „International Forum of Gerontological Scientists“ vorgestellt und seit 2018 begann die Produktion von Nanobalsamen und Konzentrat Pavlov Spring. Der Vertrieb begann zuerst in Kasachstan, erweiterte sich dann um die Märkte von Russland und China und in weiterer Folge weltweit. Nanobalsame sind ein einzigartiges Produkt, sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung als auch des Niveaus der technologischen Produktion.

Mehr Informationen über die Nanobalsam-Produkte finden Sie auf dieser Seite: http://www.nanobalsam.at.

OBEN