Die ganz besondere Kurkuma

Вена, скэнар терапия, альтернативная медицина, куркума, капсулы. Оксана Гаврилова. Wien, Scenar Therapie, Alternativmedizin, Kurkuma Kapseln, Mag. Oksana Gavrilova.Das Nahrungsergänzungmittel Kangen Ukon™ der Firma Enagic® ist ein ganz besonderes Produkt. Die im Frühling geerntete, biologisch angebaute und mit ätherischen Ölen angereicherte Kurkuma, besitzt eine unglaubliche antioxidative, entzündungs- und  krebshemmende Wirkung. Außerdem kann Curcumin in hohen Dosierungen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen hemmen. Die von der Firma Enagic® hergestellte Kurkuma wird durch einen innovativen patentierten Herstellungsprozess so schonend und sicher konserviert, dass jede Kapsel bis zum Verzerr oxidationsfrei bleibt und somit ihre Wirkung voll entfalten kann.

Вена, скэнар терапия, альтернативная медицина, куркума, состав. Оксана Гаврилова. Wien, Scenar Therapie, Alternativmedizin, Kurkuma, Zusammensetzung, Mag. Oksana Gavrilova.Die nördlich gelegene Spitze der Insel Okinawa dient als Anbauort und wird als Schatz der Natur bezeichnet. Der Boden ist hier sehr reich an Mineralstoffen und eignet sich besonders gut für die Kultivierung von Kurkuma. Die Frühlingskurkuma wird ausschließlich für die Firma Enagic® biologisch angebaut und geerntet. Dabei wurde auf alles bedacht, bis auf den Winkel des Sonneneinfalls, das das Wachstum der Kurkuma besonders begünstigt.

Die Sorgfalt, mit der Kurkuma vom Anbau bis zur Herstellung behandelt wird, sichert die Qualität und die höchste Wirksamkeit des Produktes. Eine Besonderheit stellt die Tatsache dar, dass Kurkuma während des Produktionsprozesses zuerst mit stark saurem und dann mit hochbasischem Wasser vorbehandelt wird.

 

 

 

Ich habe einen sehr interessanten Beitrag über die Verwendung von Kurkuma im Internet gefunden, den ich hier mit Ihnen teilen will. Mahlzeit und viel Gesundheit!

 

  Goldene Milch – Das Wundermittel  Skenar-Therapie-Wien-Mag-Oksana-Gavrilova-Russian-Guide-in-Vienna-goldenmilk_8466  

Ein neues Getränk: Ein wärmender Kompagnon, ein goldener Stimmungsaufheller, nahezu eine neue Wunderwaffe – die goldene Milch.

Schon seit längerem stolpere ich immer wieder über interessante Hinweise auf die Heilkräfte von Kurkuma, auch Gelbwurz oder Safranwurz genannt. Bekannt ist dieses gelbgoldene Pulver vor allem als Hauptbestandteil von Curry, dem es unter anderem seine kräftige Farbe verleiht. Geschmacklich lässt sich Kurkuma am besten mit würzig-bitter beschreiben und passt in der richtigen Dosierung sowohl zu pikanten als auch zu süßen Speisen.

Die Wirkungen dieses Ingwergewächses sind mannigfaltig und es verwundert nicht, dass die gelbe Knolle sowohl in der ayurvedischen als auch der chinesischen Küche eine wesentliche Rolle als alltägliches Heilmittel spielt.
Um nur einige zu nennen: Kurkuma entgiftet die Leber, wirkt Völlegefühl entgegen und kurbelt die Verdauung an. Das Curcumin in der Kurkuma wirkt stark entzündungshemmend und schmerzlindernd, und wird deshalb vor allem bei Arthrose- und Rheuma-Erkrankungen eingesetzt. Gar in der Vorbeugung von Alzheimer soll es eine Rolle spielen. Es wirkt antioxidativ, antiseptisch und stärkt das Immunsystem, senkt sowohl einen Blutzuckerspiegel als auch hohen Blutdruck und wirkt dabei regulierend auf den Cholesterinspiegel.
Die beeindruckendste Wirkung der Knolle ist jedoch vielleicht seine krebshemmende Wirkung – Curcumin soll sowohl vorbeugend wirken als auch die Metastasenbildung hemmen.

 

Da Curcumin kaum wasserlöslich ist, wird es im Allgemeinen mit einem hochwertigen Öl eingenommen, z.B. Kokosöl oder einem anderen nativen Öl. Es empfiehlt sich außerdem, der Kurkuma unbedingt etwas gemahlenen schwarzen Pfeffer zuzugeben, da das im Pfeffer enthaltene Alkaloid Piperin die Resorbierbarkeit von Curcumin um den Faktor 2.000 (!) erhöht. Piperin kommt vor allem im Schwarzen und Langen Pfeffer vor und ist nicht nur für den scharfen Geschmack verantwortlich, sondern außerdem gesund für die Verdauung sowie ein Katalysator zur Aufnahme von Nährstoffen.

Kurkuma ist also ein wirklich wunderbares Mittel der Natur, das es sich unbedingt einmal näher anzusehen gilt.

Und hier kommt die ‘Goldene Milch’ ins Spiel, ein altes ayurvedisches Rezept mit Kurkumapulver – ein wärmendes Getränk, das alle angesprochenen positiven Wirkungen des Curcumins mitbringt, schnell zubereitet ist und überraschend gut schmeckt. Vor allem bei kalten Temperaturen und wenn Grippeviren herumgehen, empfiehlt sich dieses Rezept, ein bis zweimal am Tag eingenommen, als immunstärkendes und wohltuendes Heilmittel. Abends vor dem Schlafengehen soll es zudem einen ruhigen Schlaf fördern.

 Skenar-Therapie-Wien-Mag-Oksana-Gavrilova-Russian-Guide-in-Vienna-goldenmilk_8451Am einfachsten stellt man zuerst eine Kurkumapaste her, die im Kühlschrank ca. 2-3 Wochen hält und nicht nur Getreidemilch oder Milch, sondern auch Reis oder Joghurt beigegeben werden kann.

Kurkuma-Paste
Grundrezept

  • Viertel Tasse gemahlenes Kurkuma (aus dem Bioladen)
  • Halbe Tasse Wasser (gefiltert wenn möglich)

Mischung bei mittlerer Hitze für einige Minuten zu einer Paste köcheln lassen, dabei mit einem Holzlöffel ständig rühren. Etwas Wasser beigeben, falls die Konsistenz zu fest wird, die Paste sollte dicklich, aber nicht fest sein. Das Wasser sollte von möglichst guter Qualität sein, je nach Wohnort Leitungswasser also lieber einmal durchfiltern (z.B. mit einem Kohlefilter) oder Quellwasser verwenden.

Ist die Paste erst einmal hergestellt, ist die goldene Milch ganz einfach gemacht. Ich verwende am liebsten Hafermilch oder (selbstgemachte) Mandel- oder Haselnussmilch, aber auch Dinkel- oder verdünnte Kokosmilch sind gute Optionen. Die Hafermilch ist von sich aus so süß, dass ich keine weitere Süße benötige. Im Gegenteil, ich gebe gerne noch einen Schuss Wasser dazu, damit der Drink weniger süß ist. Im ursprünglichen ayurvedischen Rezept habe ich keine Verwendung von schwarzem Pfeffer gefunden, jedoch gibt es unzählige Rezepte der goldenen Milch und da die Wirkung von Piperin in Verbindung mit Curcumin so beeindruckend ist, habe ich hier ein Rezept für Euch mit Pfeffer und Kokosöl. Solltest Ihr etwas Süße beigeben wollen, so empfehle ich rohen Honig (erst beigeben, wenn das Getränk auf Trinktemperatur abgekühlt ist) oder, wenn Ihr eine vegane Option möchtet, Ahornsirup. Solltet Ihr statt Kokosöl anderes natives Öl (z.B. Sesam-, Sonnenblumenkern-, Lein- oder Mandelöl) beigeben, so achtet auch hier darauf, das Öl erst hinzuzufügen, wenn die Mischung etwas abgekühlt ist, um die wichtigen Nährstoffe nicht zu zerstören.

 Skenar-Therapie-Wien-Mag-Oksana-Gavrilova-Russian-Guide-in-Vienna-goldenmilk_8413  Skenar-Therapie-Wien-Mag-Oksana-Gavrilova-Russian-Guide-in-Vienna-goldenmilk_8424Goldene Milch Rezept für 1 Tasse oder 1 Glas

1 Tasse Getreidemilch
1 TL Kurkuma-Paste oder mehr
1 TL natives Kokosöl oder anderes natives Öl
¼ TL gemahlenen schwarzen Pfeffer oder mehr, ganz nach Geschmack
bei Bedarf etwas Wasser zum Verdünnen
Süße nach Belieben

Die Getreidemilch mit der Paste und dem Pfeffer unter Rühren kurz aufkochen. Ich mische die Milch gerne im Verhältnis 2:1 mit Wasser, wenn ich ein leichteres und weniger cremiges Getränk möchte.
In eine Tasse oder ein feuerfestes Glas gießen, das Kokosöl dazugeben, umrühren, bis es sich aufgelöst hat. Ich gebe hier noch einen Schuss kaltes Wasser obenauf, dann ist die Milch gleich auf Trinktemperatur. Ich pfeffere auch oft noch ein wenig nach.

Wohl bekomm´s!

Ich habe damit schon erfolgreich Halsschmerzen und anderen unangenehmen Erkältungssymptomen entgegengewirkt und hoffe, dass die goldene Milch Euch genauso gut tut.

Quelle: http://www.1akitchen.com/goldene-milch-golden-milk/

 

OBEN