Lokale Anwendungen der Terpentinbäder

Lokale Anwendungen der Terpentinbäder (Hand- und Fußbäder):

Lokale Bäder werden separat für Füße und Hände oder als Sitzbäder gemacht. Normalerweise werden lokale Terpentinbäder bei alten oder schwachen Menschen gemacht, die Vollbäder aus technischen oder anderen Gründen nicht durchführen können. Die Sitzbäder werden dann geraten, wenn die Thermoanwendung im oberen Körperbereich nicht empfehlenswert ist (Mastopathie, schwere Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, etc.). Die lokalen Bäder haben praktisch keine Kontraindikationen.

Auf 10 Liter Wasser (Anfangstemperatur  36°C) reichen 2-3 ml von der weißen oder gelben Emulsion (bzw. beide Emulsionen).

Durchführung von lokalen Terpentinbädern:

Nehmen Sie ein ca. 10 Liter fassendes Gefäß und füllen es mit 36°C warmen Wasser. Je höher das Gefäß ist, desto mehr Anwendungsfläche erreichen Sie. Erwärmen Sie ca. einen Liter Wasser auf 60-70°C und lösen Sie in diesem Wasser 2-3 ml der weißen oder gelben Emulsion (bzw. beide Emulsionen) auf. Rühren Sie diese gut um. Leeren Sie diese Lösung nun in das vorbereitete Gefäß und rühren Sie wieder um.

Geben Sie Ihre Arme oder Beine in dieses Gefäß. Erhöhen Sie regelmäßig die Temperatur, indem Sie heißes Wasser beimischen. Die Dauer des Bades wird individuell festgelegt.  Die Stellen, die Sie mit dem Wasser nicht abdecken können, versorgen Sie zusätzlich mit Umschlägen. Tauchen Sie ein Tuch ins Gefäß, winden Sie es aus und machen Sie Umschläge an den gewünschten Stellen (Kniegelenke, Hüftgelenke, etc.).

Während der Anwendung der lokalen Bäder werden Sie vielleicht das typische Kribbeln und Stechen gar nicht spüren.

Es ist möglich, die Dosierung bei weiteren Bädern unwesentlich jeweils zu erhöhen. Zur Verstärkung des Effektes des lokalen Bades wird empfohlen, die erkrankten Stellen (Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln, etc.) direkt mit der Emulsion einzureiben.

Wickeln Sie nach dem Bad die betroffenen Stellen in Wolldecken, trinken Sie einen Kräutertee und gönnen Sie sich Ruhe. Nach dem Bad wird die Emulsion nicht abgewaschen.

 ________________________________________________

Übersetzt von: Fr. Mag. Oksana Gavrilova. Alle Rechte vorbehalten.

 

One Response to “Lokale Anwendungen der Terpentinbäder”

  1. Georg Waldner sagt: Antworten

    Nach einem Sturz auf einer Treppe erlitt ich am rechten Knöchel außen eine massive Bänderzerrung verbunden mit einem Teilabriß des Knochens. Da der Fuß derart angeschwollen war, konnte nach 3 Wochen Liegegips noch immer kein Gehgips angelegt werden. Statt dessen bekam ich eine abnehmbare Schiene und von da an konnte ich mit der Anwendung von Terpentinfußbädern kombiniert mit Bischofit (Natürlichem Magnesium aus einem unterirdischen Urmeer) beginnen. Die Schwellung ist dann zügig (ca. nach 10 Tagen der Anwendung) zurück gegangen, sodass ich dann die angelegte Schiene auch zur Gänze schließen konnte, was mir sicheres Gehen ermöglichte. In kurzer Zeit war ich auch schmerzfrei und konnte auf die Krücken ganz verzichten, da der Knochen offensichtlich bereits verheilt war. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis der Anwendung der Terpentinbäder in Kombination mit Bischoft sehr zufrieden. Vielen Dank für die tolle Empfehlung! Georg.

OBEN